#011 Schmiedehammer

Schmiedehammer mit 1,8 kg aus C45

ALLGEMEINE INFORMATIONEN:

Schmiedehammer mit glatter und runder Seite
Stahlsorten: 1.0503 C45
Holzsorten: Esche

HERSTELLUNGSPROZESS:

Mein erster selbst geschmiedeter Schmiedehammer ist für mich der absolute Wahnsinn. Dieses Werkzeug werde ich vermutlich mein Leben Lang pflegen und benutzen, zudem arbeite ich sehr gerne damit, allerdings ist er sehr ballig und die schönste Form hat er nicht. Für mich haben die amerikanischen Schmiede die schönsten Hämmer. Noch kenne ich nicht den Ursprung dieser Form weder konnte ich den Namen herausfinden. Nichtsdestotrotz stand diese Form nun auf dem Plan. Für die Vertiefungen habe ich meine 7 Tonnen Schmiedepresse benutzt. Diese hat mir die Arbeit wirklich erleichtert, auch wenn sie gerne 20 Tonnen haben könnte. Ein Teil des Loches konnte ich ebenfalls mit der Presse machen, jedoch blieb der Rest Handarbeit. Der Hammerkopf wurde nach dem Schmieden dreimal normalgeglüht. Dazu wird der Stahl erwärmt und langsam abgekühlt. Dieser Prozess reduziert Spannungen in dem Gefüge und verfeinert die Körnung. Anschließend wurde der Hammerkopf bei ca. 860°C in Wasser gehärtet und bei 200°C angelassen. Der Stiel wurde abschließend nach dem einarbeiten geflammt und mit Bienenwachs behandelt.

Wertermittlung:

Ermittlung des Handarbeitswert
= P1F2×0,5 + P2F2×0,5 + P3F3×0,5 + P5F2×2
= 10×0,5  + 8×0,5 + 20×0,5 + 40×2
= 99 €

Materialkosten 20 €
Verschleiß-/Verbrauchskosten 10 €

Gesamtpreis = 129 €

Erfahre mehr über meine Wertermittlung.

Wertzusammensetzung

%

Materialkosten

%

Verbrauchskosten

%

Handarbeitswert

Glenn Hoffmann

Glenn Hoffmann

13 Oktober 2020

Seit ich denken kann, bin ich leidenschaftlicher Handwerker. Ich liebe das Tüfteln und Experimentieren. Nichtsdestotrotz bin ich Ingenieur geworden und studier auch gern, bevor ich probier.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.